Indikationen


Mögliche Indikationen für eine osteopathische Behandlung sind:


im internistischen Bereich:

Verdauungsstörungen (Durchfall/Verstopfung, Sodbrennen, Übelkeit, Blähungen etc.), Ptosen (Organsenkungen), unspezifische Schmerzzustände, Probleme nach Bauch- und Thoraxoperationen z. B. durch Narben und Verwachsungen, funktionelle Herzbeschwerden, funktionelle Organbeschwerden, funktioneller Bluthochdruck, venöse Stauungsbeschwerden (Krampfadern, Hämorrhoiden, Kopfschmerzen)


im Bereich des Bewegungsapparates:

Ischialgien, Lumbalgien/Hexenschuß, Schiefhals, Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule, nach traumatischen Verletzungungen, nach Schleudertrauma und Kopfverletzungen, Schulterproblemen, Skoliosen, Kniebeschwerden, alle Arten von Gelenkproblemen


im Hals-Nasen-Ohrbereich:

chronische Nasennebenhöhlenentzündungen, Schwindel, Hörsturz, Tinnitus (Ohrgeräuschen), chronische Mittelohrentzündungen


im Zahn-/Kieferbereich:

Kiefergelenksprobleme, begleitend während und bei Problemen nach kieferorthopädischen Behandlungen, begleitend bei Kronen-, Brücken- und Zahnersatzbehandlungen

Kinder mit Kiefer- und Zahnfehlstellungen


im urogenitalen Bereich:

Inkontinenz und Blasenentleerungsstörungen, chronische Blasen- oder Prostataentzündungen, Prostataprobleme, Menstruationsbeschwerde, begleitend bei chronischen Nieren- und Harnwegsproblemen


im Bereich der Kinderheilkunde:

geburtstraumatische Probleme wie Schädel- und Gesichtsverformungen, Schiefhals, Hüftdysplasien, Skoliosen, übermäßiges Spucken und Verdauungsstörungen, Lern- und Konzentrationsschwächen, Behandlung der Frauen vor und nach der Geburt


Kontraindikationen:

Akute Entzündungen, Fieberhafte Erkrankungen ,Brüche, Tumore, Thrombosen, Spontane Hämatombildungen, Tuberkulose, Implantierte Fremdkörper (Herzschrittmacher, Spirale etc.)